meta name="google-site-verification" content="g3y-tTQsYmDlZ_ajcLqeLyQvFtrZXzrS6kov9Xo1I_U" /> (function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-62148812-1', 'auto'); ga('send', 'pageview'); >

unsere Weinlagen - Weingut Gilda Moll

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

unsere Weinlagen

Weingut

Hier wachsen unsere Trauben


Auf ca. 8 Hektar bewirtschaften wir rund um St. Martin unsere Weinberge. Die besondere Bodenvielfalt wie z. B. Buntsandstein, Muschelkalkböden oder Lehm-Lößböden sorgen für abwechslungsreiche Geschmacksnuancen in unseren Weinen. Denn nur auf dem richtigen Boden angebaut entwickelt jeder Rebstock seinen eigenen Charakter. Unsere Weinberge befinden sich z. B. in der Lage: "St. Martiner Baron",  "St. Martiner Schloß Ludwigshöhe" und die Steillage "St. Martiner Kirchberg"! Diese gehören zum Besten, was die Pfalz zu bieten hat.

Hier eine kleine Auswahl unserer Weinberge. Haben wir nicht eine traumhafte Arbeitskulisse?



Weinlage "St. Martiner Baron"

Kalkmergel/Lettenboden entstand im Teritär vor ca. 25 Millionen Jahren. Ausgangsmaterial dieses Bodens sind Meeresablagerungen. Es sind sehr kalkreiche Sedimente mit unverfestigtem Ton aber auch sandigen Einschalungen. Ein großer Anteil des Tones sind quellfähige Tonminerale, die große Wassermengen speichern können. Bei längeren Trockenzeiten kann es zu Trockenrisse im Bodengefüge kommen. Eine ständige Bodenverbesserung mit organischer Masse (Humus) ist daher sehr von Vorteil und läßt auch die notwendige Bodenbearbeitung, die für den Luft- und Wasserhaushalt verantwortlich ist, besser durchführen. Hier können ausdrucksstarke Weine mit großer Mineralität, feiner Säurestruktur, Nachhaltigkeit und herausragender Fruchtigkeit ausgebaut werden. Hier bauen wir unseren Gewürztraminer an. Er hat übrigens unter den Weißweinen die geringste Fruchtsäure.

===============================================================================



Weinlage "St. Martiner Schloß Ludwigshöhe"

Mineralischer Sandboden (Löss): Die Lösssubstanz steht für einen sehr nährstoffreichen Boden, der wiederum sehr nachhaltige und füllige Weine hervorbringt, die sich gut als Speisebegleiter eignen. Der Kalkanteil sorgt dafür, dass die bestehende Säure gut abgepuffert wird. Lössböden können viel Wasser speichern und liefern daher hervorragende Erträge. Weine, die auf Löß wachsen, sind kraftvoll angelegt, alle Aromen kommen gut zum Tragen. Auch der Riesling gerät hier vollmundiger und harmonischer in der Fruchtsäure als anderswo. Deshalb haben wir hier die veredelte Version des Riesling unseren "Rieslaner" angebaut.

===============================================================================


St. Martiner Steillage/Terassenlage
- Wingertsberg / St. Martiner Kirchberg -

Buntsandstein ist ein feinkörniges Gestein und besteht hauptsächlich aus Quarzsandsteinen, die eine rotbraune Färbung aufweisen. Diese Böden sind sauer, trocken und haben eine wärmespeichernde Fähigkeit, wodurch die Trauben früher reifen können. Er ist eine gute Grundlage für Spitzenweine. Im Geschmack bestechen Weine aus Buntsandsteinlagen besonders durch eine mineralische Note, ihre prägnante Fruchtsäure und Aromen von Zitrone und Grapefruit, die jeden Weinliebhaber verzaubern. Auf der einzigen Steillage von St. Martin haben wir unseren "Riesling" und "Muskat Ottonel" angebaut.


 
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü